Projekt Kartoffelacker: 16. April ab 11 Uhr

Aktualisiert: vor 5 Tagen

Die Fakten zum Projekt: Sebastian Dahlkötter stellt einen Acker am Schlangenweg zur Verfügung. Ein Pflanzstreifen hiervon ist als Blumen- und Bienenwiese mit regionalem Saatgut angedacht, der größte Teil wird ein Kartoffelacker.

Die Vorbereitung des Ackers, wie grobes mulchen, düngen und umgraben, wurden bereits von Sebastian Dahlkötter im Vorfeld der Pflanzaktion ehrenamtlich durchgeführt.

Startschuss war der 16. April. Auf ca. 1.500 qm wurden in natürlicher Anbauweise Kartoffeln angepflanzt und zahlreiche Bürgerinnen und Bürger kamen und halfen mit. Das Wetter hielt. Sonne, strahlend blauer Himmel und ein frischer Wind.





Für die Vorbereitung und zwischenzeitliche Pflege des Ackers erhält der Bürgerverein Hilfe mit Gerätschaften und Pferdeeinsatz von Gerd Aschoff. Die Pflanzlöcher wurden mithilfe eines sogenannten Vielfachgerätes aus den 50er-Jahren vorbereitet. Dann war Handarbeit gefragt, denn ca. 400 Kilogramm Kartoffel mussten einzeln in die Löcher eingebracht werden. Viele Hände, schnelles Ende. Die zahlreichen Helfer machten das Kartoffelpflanzen

zu einer kurzweiligen Angelegenheit.


Das Anhäufen der Erde und mehrfach grobes Entfernen von Unkraut erfolgt mit maschinellem Einsatz von Gerd Aschoff. Im Laufe des Wachstums muss dann auch per Handarbeit Unkraut entfernt werden. Da ist die Hilfe der Bürger gefragt. Spätestens Anfang August werden dann die Kartoffeln mit Hilfe des Vielfachgeräts an die Erdoberfläche gebracht. Und dann ist wieder Unterstützung von Bürgern notwendig. Die Kartoffeln werden händisch aufgesammelt. Mit einem Kartoffelfest möchten wir vor Ort abschließen und gemeinsam feiern.


Die geernteten Kartoffeln sollen gegen eine Spende an die Bürger abgegeben werden. Wer bei der Pflege des Kartoffelackers mitgeholfen hat, soll als Dankeschön Kartoffeln erhalten. Falls nicht alle Kartoffeln Abnehmer finden, ist auch eine Spende an eine gemeinnützige Organisation angedacht.

Der Großteil der Arbeit, Vorbereitung, Organisation, Abschluss und Nachbereitung erfolgt ehrenamtlich. Kosten entstehen dem Bürgerverein Verler Westen durch den maschinellen Einsatz. Wir bedanken uns bei der Firma Köckerling für die Bereitstellung des Kartoffelsaatguts sowie bei der Stadt Verl für die regionale Blumenmischung.

Wir freuen uns, wenn wir nicht nur Vereinsmitglieder, sondern gerade auch Familien mit Kindern begeistern könnten, unser Kartoffelprojekt zu unterstützen, denn wir benötigen Hilfe zur Umsetzung.

Wir freuen uns auch immer über neue Ideen, Anregungen oder Verbesserungen für unseren Ortsbereich. Und natürlich freuen wir uns auch über neue Mitglieder!


Bildergalerie: Kartoffeln setzten




138 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen